Die Maschenprobe - dein Schlüssel zum gelungenen Strickprojekt!

Von den einen geliebt, von den anderen ungeliebt … die Maschenprobe ist nicht jedermanns Darling, aber definitiv unumgänglich für ein gelungenes, passendes Strickteil in deiner essentiellen Strickgarderobe.

Die Maschenprobe - in Kürze erklärt

Bei einer Maschenprobe wird ein ca. 10 cm breites und 10 cm hohes Gestrick angefertigt, welches anschliessend vermessen werden kann und woraus sich die Maschenanzahl für das geplante Strickprojekt berechnen lässt. Ebenso lässt sich aus dem Ergebnis ablesen, ob eine Variation des Strickgarns oder der Nadelstärke notwendig ist, um die erwünschte Maschenanzahl zu erreichen. Gerade bei konfektionierten Strickprojekten wie Strickpullover, -cardigans oder -shirts ist dies erforderlich.

Wie fertigst du eine professionelle Maschenprobe an - Schritt für Schritt

Schritt 1 - Die Wahl des Strickgarns und der Stricknadel

Angenommen du hast dich bereits für eine Strickanleitung entschieden und das passende Strickgarn dafür organisiert. Vielleicht ist es das in der Strickanleitung empfohlene Originalgarn, es kann aber auch eine passende Garnalternative mit identischer Lauflänge und Stärke sein. In der Regel steht in jeder Strickanleitung die Angabe mit welcher Nadelstärke und in welchem Muster du die Maschenprobe anfertigen solltest.

Details zur Maschenprobe Strickanleitung

 

Schritt 2 - Maschenprobe stricken

In meinem Beispiel werden mit 28 Maschen im 4:1Ribb mit der Stricknadelstärke 3 mm 10 cm erreicht. Idealerweise schlägst du nun mit der Nadelstärke 3 mm etwas mehr Maschen wie angegeben an (z.B. 35 Maschen) und strickst im 4:1Ribb (4re, 1li im Wechsel) ein Quadrat. Ich ergänze meine Maschenprobe meist um einen Kraus-Rechts-Rand von ca. 5 Maschen, damit sich die Maschenprobe nicht rollt und ich sie besser vermessen kann. Dies ist aber nur eine Empfehlung. Du kannst die Maschenprobe später auch wieder aufribbeln und verstricken, falls dies für deine Garnmenge erforderlich ist.

Schritt 3 - Maschenprobe waschen

Als Nächstes wird die Maschenprobe gewaschen. Durch das Waschen kann sich das Strickgarn entspannen und bekommt seine finale Form, was sich natürlich auch auf die Maschenanzahl auswirkt. Wenn ich eine größere Anzahl an Maschenproben habe, stecke ich sie in einem Wäschenetz in die Waschmaschine und wasche sie gemeinsam mit einem hochwertigen Wollwaschmittel bei 20 Grad und 600 Umdrehungen im Wollwaschprogramm. Bei einer einzelnen Maschenprobe nehme ich eine Schüssel mit lauwarmen Wasser und einem Spritzer Wollwaschmittel und lasse die Maschenprobe ein paar Minuten einweichen, bevor ich sie mit kaltem Wasser vorsichtig auswasche.

Schritt 4 - Maschenprobe trocknen

Die feuchte Maschenprobe lege ich nun vorsichtig auf ein Frotteehandtuch, streiche sie glatt und rolle das Handtuch gemeinsam mit der Probe einmal fest ein. Anschliessend lasse ich die Maschenprobe glatt gestrichen auf dem Handtuch trocknen. Bei mehreren Proben gebe ich diese nach dem Trocknen einmal kurz in das Wollfinish-Programm meines Trockners (ca. 6 min). Das ist aber natürlich kein Muss, bringt allerdings die Struktur des fertigen Strickstücks besser zur Geltung.

Sonderfall Spannen bei Lacemuster

Bei Maschenproben mit einem Lace- oder Lochmuster kommt mit dem Trocknen auch noch das Spannen ins Spiel. Hier wird die feuchte Maschenprobe auf einer professionellen Spannmatte oder auch Yogamatte ausgebreitet und mit kleinen Nadeln für den Trocknungsprozess fixiert. Nur so kann das Lochmuster schön zur Geltung kommen und die Maschenanzahl korrekt abgelesen werden.

Schritt 5 - Maschenanzahl ablesen

Mit einem Maschenprobenrahmen oder einem Lineal kann ich nun ablesen, wie viele Maschen und Reihen sich innerhalb von 10 x 10 cm befinden. Diese notiere ich mir. Ist die Maschenanzahl identisch zu der Angabe in der Strickanleitung - also in unserem Fall 28 Maschen und 38 Reihen im 4:1Ribb mit Nadelstärke 3 mm - freue ich mich und kann direkt mit meinem Strickprojekt beginnen.

Was mache ich, wenn die Maschenanzahl höher ist als in der Angabe?

Wenn meine Maschenanzahl höher ausfällt als in der Strickanleitung angegeben, wechsel ich zu der nächstgrößeren Stricknadelstärke - in meinem Fall also zu Nadelstärk 3,25 mm - und fertige erneut eine Maschenprobe an.

Was mache ich, wenn die Maschenanzahl niedriger ist als in der Angabe?

Wenn meine Maschenanzahl niedriger ausfällt als in der Strickanleitung angegeben, wechsel ich zu der nächstkleineren Stricknadelstärke - in meinem Fall also zu Nadelstärk 2,75 mm - und fertige erneut eine Maschenprobe an.

Fälschlicherweise denken viele, wenn man auf eine andere Maschenanzahl wie angegeben kommt, wechselt man einfach zu einer größeren oder kleineren Konfektionsgröße der Strickanleitung. Korrekterweise ist es aber die Nadelstärke, die so lange variiert werden muss, bis die angegebene Maschenanzahl erreicht wird. 

Wie kann ich nun anhand der Maschenanzahl rechnen?

Wenn du ein eigenes Strickdesign entwirfst, kannst du mit Hilfe der Maschenprobe und dem geliebten Dreisatz ganz leicht deine erforderliche Maschenanzahl berechnen. 

Angenommen deine Maschenanzahl ergibt 28 Maschen auf 10 cm und du möchtest berechnen, wie viele Maschen du dann für einen Brustumfang von 89 cm zzgl. 10 cm Mehrweite benötigst:

Der Rechenweg

10 cm = 38 Maschen
1 cm = 3,8 Maschen
89 + 10 = 99 cm = 99 x 3,8 = 376,2 Maschen, abgerundet 376 Maschen

Wie du siehst, ist das alles keine Zauberei, sondern reine Berechnung und gar nicht schwer. Ich empfehle dir die Maschenprobe als Teil des Strickprozesses zu sehen und sie gerne in dein Strickprojekt zu integrieren, da sie dein Schlüssel für ein gelungenes Strickprojekt ist. Das ganze kannst du dir auch gerne auf unserem Youtube-Video anschauen.

 Also, es ist Zeit zu Stricken … deine FRAU SCHÄFER